Reinhardtsgrimma

Evangelische Kirche

Kirche Reinhardtsgrimma, mit Prospekt der Silbermannorgel (Foto: Johannes Keller, Kirchengemeinde Reinhardtsgrimma)
Kirche Reinhardtsgrimma, mit Prospekt der Silbermannorgel (Foto: Johannes Keller, Kirchengemeinde Reinhardtsgrimma)

Für die romanische Kirche in Reinhardtsgrimma war um 1200 Grundsteinlegung. Reste sind heute noch erkennbar, in einer kleinen Seitenkapelle links neben dem Altar. Durch Umbauten und Erweiterungen entstand bis etwa 1550 der Bau in der heutigen Größe. 1601 kamen der Altar mit der Darstellung des Abendmahles und zu seinen beiden Seiten Apostel Petrus und Paulus hinzu. Die Kanzel stammt aus dem Jahre 1672. Die Fenster, die sich hinter dem Altar befinden, wurden 1904 von einer Witwe aus dem Dorf gestiftet, deren Tochter sehr frühzeitig verstorben war.

1742 erfolgte die barocke Ausgestaltung des Kirchenschiffes. Das Wappen an der Herrschaftsloge stammt von den von 1643 bis 1763 residierenden Schlossherren der Familie von Tettau. Die Orgel der Kirche wurde von Oktober bis Dezember 1730 vom berühmten Freiberger Baumeister Gottfried Silbermann für 800 Taler geschaffen. Die festliche Einweihung des Instruments erfolgte am 6. Januar 1731. Es verfügt typischerweise über zwei Manuale und Pedal sowie 20 Register.

Die Kirche Reinhardtsgrimma wurde 1997 vollständig restauriert.

 

Konzert: 26. März 2017