Stephanie Atanasov

Stephanie Atanasov (Foto: Felix R. Krull)
Stephanie Atanasov (Foto: Felix R. Krull)

Die gebürtige Wienerin, Jahrgang 1983, studierte an der Universität für Musik und Darstellende Kunst Wien. Derzeit wird sie von Christa Ludwig und Elisabeth Wilke unterrichtet. Die Mezzosopranistin ist Preisträgerin verschiedener Wettbewerbe. Von 2005 bis 2006 war sie Mitglied des Jungen Ensemble der Semperoper Dresden und danach am Hause bis 2012 festes Ensemblemitglied. 2008 debütierte sie bei den Salzburger Festspielen als 2. Waldnymphe in Dvořáks „Rusalka“. Sie gastierte an Theatern von Kiel und Bremen, an der Deutschen Oper Berlin, im Wiener Musikverein, an der Staatsoper Unter den Linden Berlin, an der Deutschen Oper am Rhein/ Düsseldorf sowie in der Academia Santa Cecilia in Rom. In der Spielzeit 2013/14 war sie an der Lindenoper als Ramiro in „La finta giardiniera“ in einer Neuproduktion von Hans Neuenfels sowie als Rosina zu sehen und gab in Kiel ihr Rollendebüt als Komponist in Strauss’ „Ariadne auf Naxos“. Wiederum an der Berliner Staatsoper war sie in einer Neuproduktion von Telemanns’ Oper „Emma und Eginhard“ unter René Jacobs zu hören. Im Mai 2015 übernahm sie die Partie des Rosenkavaliers an der Tokyo National Opera, gastierte 2016 als Cherubino an der Oper Leipzig. Stephanie Atanasov pflegt intensiv den Liedgesang und das Oratorium, übernahm Partien in Verdis „Messa da Requiem“ und jüngst Beethovens „Missa solemnis“.

 

Konzert: 17. Juni 2017