Dresdner StreichTrio

Dresdner StreichTrio
Dresdner StreichTrio (Foto: Matthias Creutziger)

Die Geburtsstunde des Dresdner StreichTrio schlug 1995. Jörg Fassmann (geboren 1966 in Dessau), Konzertmeister der Sächsischen Staatskapelle, Sebastian Herberg (1968 in Potsdam geboren), Solobratscher desselben Orchesters, sowie Michael Pfaender (Jahrgang 1964), 1. Solocellist des MDR-Sinfonieorchesters und damals häufiger Gast bei der Staatskapelle Dresden, schlossen sich zusammen, um sich neben ihren Orchesterverpflichtungen einer Gattung der Kammermusik zu widmen, die im Schatten des Streichquartetts steht. Inspiriert wurden sie durch entdeckenswerte Kompositionen für Streichtrio des 20. Jahrhunderts von Jean Françaix, Alfred Schnittke und Ernst von Dohnányi. Längst hat sich das Ensemble auf den internationalen Konzertpodien etabliert, musizierte etwa in der Berliner Philharmonie, im Leipziger Gewandhaus und beim Rheingau Musik Festival. Das Repertoire umfasst eine Vielzahl von Originalkompositionen für die Besetzung Violine, Viola und Violoncello, darunter sämtliche Streichtrios von Beethoven, Mozart und Schubert. Darüber hinaus gilt das besondere Interesse Werken der Moderne.

Für sein CD-Debüt – Schuberts Streichtrio B-Dur und Mozarts Divertimento Es-Dur – empfing das Ensemble höchstes Lob der Fachpresse. Von einem „Ensembleklang, der in der Trio-Landschaft wahrlich seinesgleichen suchen dürfte“, schrieb ein Kritiker über „Accordo Perfetto I“ mit Werken von Herzogenberg und Reger. Für die Gesamteinspielung der Streichtrios van Beethovens sowie für Bachs „Goldberg-Variationen“ bekam das Ensemble Bestnoten, ebenso für die Weltersteinspielung von Streichtrios der Brahms-Zeitgenossen Ernst Naumann und Wilhelm Berger. Alle CDs erschienen beim Label Querstand.

  

Termin 2019: 15. Juni