Klassik auf dem Sofa: 17. März 2013, 17:00 Uhr, Rabenau, Möbelfabrik

Programm

Johann Sebastian Bach (1685-1750)
Suiten für Violoncello solo
    Suite Nr. 3 C-Dur BWV 1009
    Suite Nr. 4 Es-Dur BWV 1010
    Suite Nr. 2 d-Moll BWV 1008
    Suite Nr. 6 D-Dur BWV 1012

Ausführender

Isang Enders (Violoncello)

Bach und der späte Sieg der Freiheit

Ein Gespräch zwischen Vater und Sohn wollte nicht recht in Gang kommen. Zu verträumt der 13-jährige Junge, zu sehr vertieft der Alte, liefen beide durch die Gassen einem bestimmten Ziel entgegen. In der Hoffnung, irgendetwas Brauchbares zu finden, betraten sie das Antiquariat. Die Türschwelle knarrte laut. Ein kurzer Augenblick der Orientierung war nötig, denn das Sonnenlicht über Barcelona glühte noch in ihren Augen. Tief einatmend genossen sie diesen leicht modrigen Geruch alter Bücher, der ihnen vertraut einen wohligen Schauer bescherte. Regale, vollgestopft mit Literatur und Noten.

Wo sollte er suchen, was wollte er finden? Ohne gedankliche Orientierung wühlte der Sohn wahllos in Stapeln von Papier herum, streifte manchem Buch zärtlich über den Rücken, schlug dieses auf, legte jenes beiseite. Nach einem kräftigen Pusten wirbelte der Staub auf, der sich hartnäckig zu wehren schien. Welches Geheimnis schien er verbergen zu wollen? Leise stammelnd stand der Junge, wie erstarrt vor Glück. Seine Lippen formten die immer gleichen Bewegungen: „6 Suiten für Violoncello Solo von Johann Sebastian Bach“. Ein kurzer Ruf nach dem Vater stieß sich aus seiner Kehle frei. Er presste den Notenband fest an seine Brust. Seine Verkrampfung löste sich erst, als er daheim angekommen und in einem ruhigen Winkel allein mit seiner Entdeckung war. Er schlug die Notenblätter vorsichtig auf, griff nach seinem Cello, setzte sich und begann zu spielen… (Auszug aus der Werkeinführung von Lars Klünder. Den vollständigen Text finden Sie im Festivalkatalog.)