Großes Benefizkonzert: 1. September 2013, 17:00 Uhr, Kirche St. Marien Pirna

Programm

Theodor Schwartzkopff (1659-1732)
Ouvertürensuite C-Dur für Trompete, Streicher und Basso continuo

Antonio Vivaldi (1678-1741)
Konzert A-Dur für Violine, Streicher und Basso continuo RV deest

Alessandro Marcello (1669-1747)
Concerto d-Moll für Oboe, Streicher und Basso continuo

Georg Philipp Telemann (1681-1767)
Konzert D-Dur für Corno da caccia, Streicher, Oboe und Basso continuo

Christoph Schaffrath (1709-1763)
Sinfonie A-Dur für Streicher und Basso Continuo

Johann Sebastian Bach (1685-1750)
Kantate „Jauchzet Gott in allen Landen“ für Sopran, Trompete, Streicher und Basso continuo BWV 51

Ausführende

Anja Zügner (Sopran)

Solistenensemble der Virtuosi Saxoniae:

Ludwig Güttler (Trompete und Corno da caccia)
Andreas Lorenz (Oboe)
Roland Straumer (Violine)
Johanna Mittag (Violine)
Heinz-Dieter Richter (Violine)
Michael Schöne (Viola)

Basso continuo:
Friedwart Christian Dittmann (Violoncello)
Bernd Haubold (Kontrabass)
Jobst Schneiderat (Cembalo)

Leitung: Ludwig Güttler

 

Pracht und Kraft der Musik

Musik kann Berge versetzen, heißt es. Diesem Sprachbild hat Ludwig Güttler durch seine Aktivitäten immer wieder Sinn und Leben eingehaucht. Auch dieses von ihm geleitete Konzert ist im besten Sinne ein tatkräftiges Ereignis. Der Erlös soll vom Hochwasser geschädigten Menschen zugute kommen. Man erlebt wunderbare Musik und hilft anderen mit seinem Eintrittsgeld – eine schöne Kombination!

Bei den prächtigen Ouvertüren der Barockzeit denkt man zuerst an Bach und Händel. Mit einer Ouvertüre soll sich auch diesem Programm der musikalische Vorhang heben, allerdings ist es ein Werk aus der Feder eines kaum bekannten Zeitgenossen: Theodor Schwartzkopff. Große Namen sollen in diesem Programm folgen, unter ihnen Antonio Vivaldi und Georg Philipp Telemann, dazu mit Alessandro Marcello ein venezianischer Zeitgenosse. Eine Rarität verbindet sich mit der Sinfonie von Christoph Schaffrath. Der 1709 im nahen Hohnstein geborene Komponist und Musiker teilte sich später mit Carl Philipp Emanuel Bach den Posten des Cembalisten der königlichen Hofkapelle des Preußenkönigs Friedrich II.

Mit Vater und Altmeister Johann Sebastian Bach und dessen Solokantate „Jauchzet Gott in allen Landen!“ erreicht dieses Benefizkonzert seinen Höhepunkt.